Je nach Zeitpunkt der Zeugniserteilung wird zwischen Endzeugnis (Regelfall) und Zwischenzeugnis (Ausnahme) unterschieden. Auf beides hat der Arbeitnehmer einen Anspruch. Das Endzeugnis wird am Ende des Arbeitsverhältnisses erstellt; das Zwischenzeugnis noch vor der Beendigung des Arbeitsverhältnisses.

Ein Zwischenzeugnis benötigt der Arbeitnehmer meist nur dann, wenn die für ihn geltende Kündigungsfrist relativ lang ist und er sich aber bereits jetzt – aus dem laufenden Arbeitsverhältnis heraus – bewerben möchte.

 

Zurück zur Übersicht

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen